Im Herbst vertikutieren

Den Rasen im Herbst vertikutieren?

Dieses Jahr hatten wir bei uns im Süden Deutschlands ja fast den ganzen Sommer Regen. Hier zeigt sich wie gründlich man den Rasen im Frühjahr vertikutiert hat und wie die allgemeine Bodenbeschaffenheit ist. Bei einem sandigen Boden konnte das viele Wasser doch noch gut versickern. Bei mehr lehmigen Boden konnte schon an der einen oder anderen Stelle Staunässe auftreten, welche ein vermoosen des Rasens doch stark unterstützte.Ebenso hat die Art des mähens im Sommer Einfluss auf den Zustand des Rasens im Herbst. Mit einem Auffangmäher hat man das frisch geschnittene Gras doch zum großen Teil entfernt und so die Wasserdurchläßigkeit erhöht. Bei einem Mulchrasenmäher wie z.B. einen Mähroboter bleibt das geschnittene Gras zwischen den Halmen liegen und kompostiert langsam. Dies erschwert wiederum die Durchläßigkeit und verstärkt das Vermoosen.

Sollte man im Herbst wieder vermooste Stellen finden sollte man den Rasen auch im Herbst vertikutieren. Wichtig ist hierbei aber wie auch im Frühjar das man hier eine trockene Periode zum vertikutieren wählt. Sollte der Boden zu naß sein werden meist auch Teile der Erde mit dem Wurzelwerk heraus gerissen. Deswegen unbedingt ein paar trockene Tage im Herbst abwarten bis zumindest die oberste Schicht des Bodens einigermaaßen abgetrocknet ist.

Auch bei der Intensität sollte man im Herbst etwas sparsam sein. Wichtig ist hier nur den Boden wieder vom verfilzten Rasen zu befreien und für ein gutes ablaufen des Wassers zu sorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.